Osterstedt / Gemeinde

Eine Gemeinde in der Mitte Schleswig-Holsteins stellt sich vor

Unsere Gemeinde hat ca. 680 Einwohner und gehört dem Kirchspiel Todenbüttel an. Der landwirtschaftlich geprägte Ort liegt 11 bis 25 m über dem Meeresspiegel mitten im Zentrum Schleswig-Holsteins und hat eine Flächengröße von 1.093 Hektar. Rendsburg, Itzehoe und Neumünster sind die nächst größeren Städte und bedingt durch die gute Infrastruktur in weniger als einer halben Stunde zu erreichen. Auch „Nichtautofahrer“ haben die Möglichkeit Shoppingtouren zu machen, da Osterstedt über einen eigenen Bahnhof an der Bahnlinie Neumünster – Heide verfügt. Der Schulbus befördert unsere Kinder zur 3 km entfernten Gemeinschaftsschule in Todenbüttel sowie zum 8 km entfernten Gymnasium der Nachbargemeinde Hohenwestedt.

Osterstedt besteht aus zwei Ortsteilen, Alsen und Osterstedt, die von Osten nach Westen durch die Osterstedter Au getrennt werden. Schon mancher hat sich durch die Au ein Mittagessen sichern können, indem er Aale, Forellen, Hechte oder Barsche in ihr angeln konnte.
Im Jahre 1349 wurde Osterstedt erstmals erwähnt. Wie genau nun der Name „Osterstedt“ entstanden ist, darüber sind sich die Experten nicht einig. Zum einen wird behauptet, dass Ostede, wie es in früheren Zeiten noch genannt wurde, die „östliche Stadt“ hieß, wobei man nicht genau weiß, von welchem Punkt ausgegangen wurde (eventell Schenefeld). Zum anderen könnte der Name auch von dem adligen Geschlecht „von Ostedt“ abgeleitet sein, das hier sesshaft gewesen sein soll.

Aber Osterstedt kann nicht nur auf ein Adelsgeschlecht sondern auch noch auf eine andere berühmte Persönlichkeit zurückgreifen. Der über die Grenzen Osterstedts hinaus bekannte Kunstmaler und Bildhauer Bendix Passig lebte und wirkte hier. Das Ehrenmal in der in der Dorfmitte gelegenen Osterstedter Parkanlage ist von ihm entworfen und gestaltet worden. Zahlreiche Bilder sind im Gemeindezentrum „Treffpunkt Ole School“ zu besichtigen. Einige Bürger haben es sich zur Aufgabe gemacht, Passigs Werke liebevoll zu restaurieren und in Stand zu halten. Dies machen sie natürlich auf freiwilliger Basis, so dass Parkanlage und Bildergalerie immer wieder eine Augenweide für den Betrachter bieten.

Im Gemeindezentrum „Treffpunkt Ole School“ befindet sich eine Gaststätte mit Saal, der Sitzungsraum der Gemeindevertretung und eine Kindertagestätte mit bis zu 20 Plätzen. Angegliedert an das Gebäude ist das Feuerwehrhaus der „Freiwilligen Feuerwehr Osterstedt“. Gern stellt die Gemeinde ortsansässigen Einwohnern und Vereinen ihren Saal für verschiedene Veranstaltungen zur Verfügung.
Im Ortsteil Alsen befindet sich ein kleines Gewerbegebiet, in dem eine Metall verarbeitende Firma ihren Standort hat. Weiterhin bieten neben einigen Kleinunternehmen 4 Baumschulen Arbeitplätze im Ort an. In einem in Waldrandlage gelegenen Neubaugebiet besteht die Möglichkeit, Bauplätze zu erwerben. Weiterhin ist auch Lückenbebauung innerhalb des Dorfes möglich.

Ortsansässige Vereine bieten die Möglichkeit, seinem Hobby in netter Gesellschaft nachzukommen. Ältere Mitmenschen unseres Dorfes treffen sich gern auf einen Plausch oder zum Karten spielen im „Treffpunkt Ole School“. Diese Treffen organisiert der DRK-Ortsverein.

Abschließend sei noch auf die medizinische Versorgung aufmerksam gemacht. Die nächsten Ärzte und die nächste Apotheke befinden sich im 3 km entfernten Todenbüttel. Bei vorhandener körperlicher Fitness lässt sich dieser Ort bequem und sicher mit dem Fahrrad auf dem durchgehenden Fahrradweg erreichen.