Osterstedt / Gemeinde / Neuigkeiten

Neuigkeiten

Schneeverwehungen in Osterstedt

Hallo liebe Osterstedter,

heute morgen habe ich mich mit meinem Hund auf den Weg gemacht und konnte bei uns in der Feldmark auch Schneeverwehungen finden,
Gruß Maren

Kultur-Boßeln

Am 13.02.2010 findet ab 10:00 Uhr das "Kultur-Boßeln" statt. Wir treffen uns am Treffpunkt "Ole School" um mit der Kugel die Ortschaft zu erobern. Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung bei: Lars Oltschwager, Frank Plath oder Maren Rehmke. Erwachsene zahlen 6,--€, die Kinder 2,--€. Unterwegs gibt es wieder eine Suppe. Becher für Getränke bitte mitbringen.

Hans-Christian Gloe

Ohne Engagement würde im Fußballbereich wohl wenig funktionieren.
Daher werden auch einmal im Jahr vom DFB
mit der „Aktion Ehrenamt“ 100 Persönlichkeiten geehrt. Ein Kandidat für diesen erlesenen
„Club 100“ wäre sicherlich auch der Osterstedter Hans-Christian Gloe, der wohl einen
einmaligen Rekord aufzuweisen hat. Bereits im 24. Jahr in Folge fungiert der 45-Jährige
beim Zweit-Kreisligisten als Trainer der Liga-Elf und hat in dem Club auch alle Höhen und
Tiefen miterlebt. Nebenher hat der HSV-Fan aber auch noch lange Jahre die Position des
Fußballobmannes ausgeübt, und vier Jahre stand er dem Verein sogar als Präsident vor.
„Die ,25’ möchte ich gerne noch vollmachen, aber dann wird für mich endgültig Schluss sein“,
erklärt das FCO-Urgestein.
Steckbrief
Name: Hans-Christian Gloe.
Geburtstag: 10. Januar 1964
Wohnort: Osterstedt.
Funktion: mehr als 20 Jahre Trainer der Liga-Elf
Familienstand: seit 23 Jahren verheiratet mit Erika; Tochter Janine (23).
Beruf: Steinsetzer.
Idol/Vorbild: Franz Beckenbauer.
Fan vom: Hamburger SV.
Weitere Hobbys: Angeln.
Bisherige Vereine: GW Todenbüttel
(D-Jugend), seit
1976 beim FC Osterstedt.
Größter sportlicher Erfolg:
Nach der Serie 2005/06 makellos mit 90:0 Punkten als Meister in die 2. Kreisliga aufgestiegen.
Die größte Enttäuschung:
Die Tätlichkeit eines FCO-Spielers gegen den Schiedsrichtermit dem daraus resultierenden
„Zwangsabstieg“ aus der Kreisliga.
Musikrichtung: Als Welle- Nord-Fan höre ich alles gerne.
Ferienland: Dänemark und Norwegen (Angeln).
Lieblingsessen: Filetsteak oder Fisch.
Sportlicher Wunsch: die Klasse erhalten und mehr Trainingsfleiß der Spieler.
Privater Wunsch: Gesundheit für die Familie

Abschiedsfeier der Kindergartenleiterin Monika Erfurt

Leider hat uns unsere Kindergartenleiterin Monika Erfurt zum 1. Oktober verlassen, um in ihrer Heimatgemeinde Aukrug in der Kindertagesstätte zu arbeiten. Am 25.09. hatte sie die ehemaligen Kindergartenkinder und deren Eltern sowie weitere Freunde aus Osterstedt eingeladen, um im Wald Abschied zu feiern. Es war ein sehr schöner gemütlicher Abend mit Lagerfeuer, lustigen Liedern, Würstchen, Getränken und fröhlichen Kindern, die sich im Wald austobten. Der Bürgermeister bedankte sich noch einmal für die tolle Arbeit, die Monika im Osterstedter Kindergarten geleistet hat und die Elternvorsitzende Petra Schmeling überreichte Monika ein Erinnerungsbuch, in dem sich jedes Kind auf einer Seite mit Fotos, netten Worten und Malereien verewigt hatte.

 

Tschüß und vielen Dank, Monika!

 

 

Kindergartenausflug ins Watt

Auch, wenn unser Kinderausflug schon vor den großen Ferien stattfand, wollen wir hier noch einmal davon berichten.

Bei herrlichem Wetter fuhren wir mit dem Bus in die Nähe von Husum, um dort an einer Wattführung teilzunehmen. Einigen Kindern war der Wattboden am Anfang nicht ganz geheuer und sie mochten nicht gern barfuss weitergehen, aber bald gewöhnten sie sich daran und fingen dann auch an, Muscheln, Krebse und sonstige Tiere zu suchen. Es wurde gebuddelt, gesiebt und gematscht. Die Funde wurden dann dem Wattführer gezeigt, damit er erklären konnte, um was es sich dabei handelt. Später hat er dann auch noch nach Wattwürmern gegraben.

Dann ging es wieder Richtung Bus. Dort wurde erst einmal eine Mittagspause mit Hot Dogs eingelegt.

Danach fuhren wir mit dem Bus nach Tönning ins Multimar Wattforum und nahmen an der Seepferdchen-Führung teil. Die Kinder durften Seeigel, Krebse, Muscheln unter Wasser anfassen. Wir sahen Seepferdchen, viele Fische und vor allem ein riesiges Walskelett. Nachdem im Außenbereich der Spielplatz getestet worden war, ging es mit dem Bus wieder zurück nach Osterstedt. Das war ein toller Tag!

Amtspokalsieger 2009

FC Osterstedt schnappt sich den Amtspokal Mittelholstein

 

28. Juli 2009 | Von sky, Quelle von shz.de

Vergrößern

Turniersieger: Der FC Osterstedt setzte sich in der Endrunde um den Amtspokal Mittelholstein gegen Titelverteidiger MTSV Hohenwestedt II und den SSV Nindorf durch. Foto: sky

 

Nach dem SV Wasbek und dem MTSV Hohenwestedt II kann sich jetzt der FC Osterstedt auf dem großen Amtspokal Mittelholstein als Sieger eingravieren lassen. In der Finalrunde gewannen die Osterstedter mit 3:1 gegen den MTSV Hohenwestedt II/U21 und trennten sich 1:1 vom SSV Nindorf.

 

Ausrichter war der TSV Lütjenwestedt auf seinen beiden Sportplätzen. Gespielt wurde jeweils einmal 45 Minuten. Der MTSV II besaß gegen den FC Osterstedt in den ersten 15 Minuten ein spielerisches Übergewicht. Doch FCO-Keeper Norbert Bock vereitelte beste Chancen. Nach einem Konter erzielte Sergej May im Nachschuss das 1:0 für die Osterstedter. Florian Heesch (40.) gelang das 2:0, ehe der MTSV durch Sven Struve (42.) den Anschlusstreffer erzielte. Sergej May (44.) mit seinem zweiten Treffer zum 3:1 sorgte dann für die Entscheidung zugunsten des FC Osterstedt.
Im zweiten Spiel gegen den SSV Nindorf waren die Gelb-Schwarzen nicht wiederzuerkennen. Ihre Angriffsbemühungen blieben nur Stückwerk und der SSV führte durch Holger Kühl mit 1:0 (5.). Nach vergebenen Torchancen auf beiden Seiten glückte Oliver Schwarz (40.) mit dem schönsten Tor des Tages doch noch der Ausgleich und die Vorentscheidung zum Pokalsieg.
Der SSV Nindorf musste nun mit mindestens drei Toren Differenz gegen den MTSV Hohenwestedt II gewinnen, um die Osterstedter noch abzufangen. Der MTSV zog aber zunächst ein Powerplay auf und ließ den SSV kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Langsam befreiten sich die Nindorfer und vergaben ihrerseits zwei "hundertprozentige" Torchancen. Am Ende blieb es daher beim 0:0 - Nindorf sicherte sich so Platz 2 und der MTSV II wurde Dritter.
In den Spielen um die Plätze 4 bis 6 trennten sich GW Todenbüttel und der TSV Lütjenwestedt mit einem 2:2-Remis. Den Todenbüttelern reichte dies zum vierten Platz - sie hatten zuvor gegen den Meezener SV mit 2:0 gewonnen, während Lütjenwestedt nur zu einem 1:0 gegen den MSV gekommen war. Turnierleiter Arne Rühmann und der TSV-Vorsitzende Sven Holling nahmen die Siegerehrung vor und überreichten den Wanderpokal an FCO-Spielführer Sascha Koll.

Sven Jacobi Cup

Preetzer Spieler haben die besseren Nerven

 

14. Juli 2009 | Von sky

 

Spannende Partien, zahlreiche Tore und guter Fußball: Das 1. Kleinfeldturnier des FC Osterstedt um den Sven-Jacobi-Cup fand in der FT Preetz einen verdienten Sieger. 14 Teams spielten in zwei Vorrundengruppen um den Einzug in die nächste Runde. Sieger in Gruppe I: die FT Preetz mit 18 Punkten und 14:1 Toren vor dem FC Reher/Puls (13, 5:4) und dem SSV Nindorf (9, 3:2). Gruppe II beherrschte der MTSV Hohenwestedt mit 15 Punkten und 13:1 Toren. Auf Platz zwei folgte der SV Hamweddel (9, 4:3) vor der FT Preetz II (8, 6:5).
Im Halbfinale setzte sich die FT I mit 3:0 gegen Hamweddel durch. Reher/Puls siegte im zweiten Semifinale mit 1:0 gegen Hohenwestedt. Das Neunmeterschießen um den dritten Platz entschied Hamweddel mit 3:2 gegen Hohenwestedt für sich.
Im Finale schenkten sich die Kontrahenten Preetz und Reher/Puls nichts: In einem spannenden Endspiel ging zunächst die FT mit 1:0 in Führung, ehe Reher/Puls den Spieß umdrehte. Preetz gelang noch der Ausgleich 2:2. Im Neunmeterschießen trafen die ersten vier Schützen beider Clubs ins Tor, bevor die nächsten beiden verschossen. Schließlich siegte Preetz mit 7:6 und erhielt den Wanderpokal von Stifter Sven Jacobi und Fußballobmann Frank Bahnsen.
Bei dem Turnier wurde auch der Anbau am Sportheim eingeweiht. "Beim 2007 begonnenen Anbau haben über 70 Helfer 2339 Stunden Eigenleistung gebracht. Wir haben jetzt drei Kabinen für die Fußballer, müssen nicht mehr den behelfsmäßigen Container nutzen", so Vorsitzende Sandra Schwulera.
Weitere Platzierungen beim Kleinfeldturnier: 5. FT Preetz II, 6. SSV Nindorf, 7. SV Nienkattbek, 8. Remmels, 9. FC Osterstedt II, 10. FC Osterstedt I, 11. TuS Bargstedt, 12. SV Peissen, 13. Merkur Hademarschen, 14. Meezener SV.

Kanalkataster

Arbeitsbeginn am 24. Juli 2009

Die Vermessungsarbeiten zur Erstellung des gemeindlichen Kanalkatasters durch das Ingenieurbüro Jürgens + Bein aus Wahlstedt beginnen in Osterstedt am 24. Juli 2009 - siehe hierzu auch den Bericht vom 30.05.2009 -

Johannes-Wilhelm Wittmaack

Bürgermeister

 

 

Verkehrsverein Osterstedt e.V. - Wasserversorgung - informiert

Verbraucherinformation

Mitgliederversammlung vom 18.03.2009 beschließt höhere Beiträge

Im Zusammenhang mit der Verbesserung der Trinkwasserqualität steht in Kürze auf einer gesonderten Mitgliederversammlung die Entscheidung an, ob die Wasserversorgung in Osterstedt durch Zukauf von Wasser aus Hohenwestedt oder Wilster oder durch Neubohrung eines eigenen Versorgungsbrunnens organisiert werden soll. Unabhängig davon, wie diese Entscheidung ausfällt, sind dazu Investitionen erforderlich, die durch den Wassernutzer aufzubringen sind.

Vor diesem Hintergrund wurde auf der letzten Mitgliederversammlung eine Erhöhung des Wassergeldes beschlossen.

Erstmalig wird in der nächsten Wassergeldrechnung die Mehrwertsteuer ausgewiesen. Dies wird notwendig, weil der Verein die bestehenden Steuerfreigrenzen überschreitet. Die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Wassergeldsätze werden dadurch jedoch nicht überschritten.

Der Vorstand

 

 

 

 

Kyffhäuser

der Maipokal der Kyffhäuser wurde am 21.06 im Wald ausgeschossen.

Die Ergebnisse

Maipokal Jugend

1.Verena Wiehe 2.Christoph Freese 3.Fabian Schümann

Maipokal Frauen

1.Alexia Maaß 2.Heike Thiessen-Pahl 3.Petra Glodde

Maipokal Männer

1.Klaus Mester 2.Walter Kleinwort 3.Stefan Schümann

Dart (unter12 Jahre)

1.Sarah Thiessen-Pahl 2.&3.Louisa Vierth und Nico Holst